Jeder Mensch verbirgt "düstere" Emotionen in sich. Die Fassade einer Person interessiert mich nicht. Ich bleibe diesem Stil auch treu, wenn ich Prominente fotografiere. Ich versuche ihre Fassade zu durchbrechen und die verletzliche und auch wütende Seite zu enthüllen. Natürlich ist der künstlerische Spielraum bei Prominenten stets etwas eingeschränkt, da ihre Zeit immer sehr knapp bemessen und der Terminkalender stets sehr voll ist. Mich Interessiert stets das allgegenwertige "Böse" namens ZORN! Dieses will ich zum Vorschein bringen. Meine Kunst ist auf gewisse Art und Weise brutal, ungeschönt, hart und sehr intensiv. Meine Kunst kennt keinen Schnörkel und keine Gnade, keine Weichheit und keinen Sanftmut und ist fern von falscher Idylle. Sie ist düster und hart. Es geht nicht um Täuschung, sondern die Enttäuschung, das Freilegen und Darstellen unserer verletzlichen und gekränkten Seiten. Um Leid und Unterdrückung. Um eine sehr pure Form von Gewalt. Meine Kunst ist gewalttätig.